Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Inhalte
Beiträge
Rezepte

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Inhalte
Beiträge
Rezepte

Breifreibaby Logo
Breifreibaby Schriftzug
Welches Material für Kindergeschirr geeignet ist

Material für Kindergeschirr – alles über geeignete und ungeeignete Materialien

Breifreibaby Logo

Hallo!

Seit 2016 gibt es für uns kein schönes Thema als die breifreie Beikost – wir lieben es, für dich nährstoffreiche und zuckerfreie Rezepte für die ganze Familie zu entwickeln und dir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. 

Mehr über uns

Welches Material für Kindergeschirr geeignet ist? Und welches nicht? Hast du dich das auch schon mal gefragt, als du auch der Suche nach dem ersten Teller oder der ersten Schüssel für dein Baby warst? Oder stehst du aktuell noch vor der Wahl?

In diesem Beitrag hat Ann-Kathrin für dich die wichtigsten Informationen rund um das Thema welches Material für Kindergeschirr geeignet ist zusammengefasst. Sie ist Biologin (B.Sc.) und Bioanalytikerin (M.Sc.) und Mama. Auf ihrem Instagram Kanal annisbuntewelt sowie ihrem Blog annisbuntewissenschaft.de teilt sie ihr Wissen mit uns. Mehr zu Anni findest du direkt bei ihr oder am Ende dieses Beitrags.

 

Nach diesem Artikel wirst du wissen, welches Material für Kindergeschirr geeignet ist und auf welche Babyteller du besser verzichten solltest!

Auch zum Thema Sonnenschutz für Babys hat Anni aufgeklärt. Ihr ganzes Wissen dazu findest du in ihrem E-Book „Sommer, Sonne, Sonnenschutz. Annis Sonnenschutz ABC“.

Die Auswahl des richtigen Materials für Kindergeschirr

Gesunde und ausgewogene Kinderernährung liegt uns Eltern selbstverständlich am Herzen. Doch viele vergessen, dass nicht nur Schadstoffe über das Essen in unseren Kreislaufgelangen, auch über Teller und Tasse können Schadstoffe in das Essen übergehen. Es reicht also nicht, allein auf qualitativ hochwertige Nahrungsmittel zu achten. Es ist wichtig, dass wir Eltern uns bewusst mit den Materialien von Kindergeschirr auseinandersetzen.

Aus welchem Material sollte Kindergeschirr hergestellt sein?

Soll es lieber aus Plastik sein, damit es beim Runterfallen nicht kaputt geht oder doch lieber das super schicke Melamin Geschirr? Und wie sieht es denn mit den Silikon-Tellern aus oder gibt es auch welche aus Edelstahl?

Wie erkenne ich, welche Materialien ich auswählen sollte?

So viel Auswahl, so viel unterschiedliche Materialien. Doch welches ist das Richtige? Ich zeige euch heute in meinem Gastbeitrag die Vor- und Nachteile verschiedener Materialien von Kindergeschirr, welches unbedenklich ist und welches am besten nicht auf den Tisch kommt.

Geschirr für Babys aus Kunststoff - alles darüber, welches Material für Kindergeschirr geeignet und ungeeignet ist

Kindergeschirr aus Kunststoff

Ein beliebtes Material für Kindergeschirr ist Plastik. Es ist robust und übersteht alles unbeschadet. Eignet sich also super für unsere Kleinen, schmeißen sie doch noch gerne alles runter.

Aber: Plastik wird aus fossilen Rohstoffen (z. B. Erdöl) hergestellt und ist oft mit Weichmachern (Phthalate), Bisphenol A oder anderen Kunststoffadditiven belastet. Schadstoffe, die den Hormonhausalt beeinflussen können, Proteinfunktionen stören oder sogar krebserregend sein können. Hinzu kommt, dass seine vermeidlich vorteilhafte Eigenschaft der Langlebigkeit ein großes Umweltproblem darstellt. Einmal hergestellt überdauert es hunderte von Jahren und das freigesetzte Mikroplastik belastet unsere Gewässer und Meere.

Und was ist mit Kindergeschirr aus Bio-Kunststoff?

Immer mehr im Trend ist Kindergeschirr aus Bio-Kunststoff. Die Hersteller werben mit „super ökologischem“ oder total „nachhaltig und gesundem“ Kindergeschirr.  Doch was ist dran an diesen Werbeversprechen?

Erst einmal muss man zwei unterschiedliche Kategorien an Bio-Kunststoff unterscheiden. Da gibt es auf der einen Seite die bio-basierten Kunststoffe, also Kunststoffe, die nicht aus fossilen Rohstoffen sondern aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wurden. Und auf der anderen Seite die biologisch abbaubaren biobasierten Kunststoffe (Abbildung 1).

 

Verschiedene Kunstsotffe und Bio Kunststoff - Baby Teller und Kindergeschirr

Abbildung 1: Biobasierte Kunststoffe können sowohl biologisch abbaubare Kunststoffe (z. B. Polylactide, kurz PLA), als auch nicht biologisch abbaubare Kunststoffe (z. B. Celluloseacetat, kurz CA) sein. Im Gegenzug gibt es auch biologisch abbaubare Kunststoffe, die nicht biobasiert sind (z. B. Polycaprolacton, kurz PCL).

Was ist bio-basierter Kunststoff?

Als bio-basierte Kunststoffe werden Kunststoffe bezeichnet, die auf Basis nachwachsender Rohstoffe erzeugt werden. Davon zu unterscheiden sind biologisch abbaubare Kunststoffe, denn biogene Herkunft und biologische Abbaubarkeit gehen nicht zwangsläufig miteinander einher.

Bedeutet: Nur weil ein Teller aus Bioplastik besteht bedeutet das nicht zwangsläufig, dass er auch gesund oder biologisch abbaubar ist. Die Struktur von Polyethylen (PE) unterscheidet sich in keinster Weise von der Struktur von Bio-Polyethylen. Am Ende ist es einfach nur ein Plastikteller, unabhängig der Ausgangsmaterialien. Die Schadstoff- und Umweltproblematik bleibt bestehen.

Was ist biologisch abbaubarer Kunststoff?

Es gibt Kunststoffverbindungen, die unter bestimmten Bedingungen biologisch abbaubar sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Kunststoff aus Erdöl oder aus nachwachsenden Ressourcen hergestellt wurde. Ich betone die „bestimmten Bedingungen“ besonders, da die biologische Abbaubarkeit nur möglich ist, wenn das Geschirr sachgemäß entsorgt wird. In der Regel ist ein vollständiger Abbau nur in industriellen Kompostieranlagen möglich. Hinzu kommt, dass auch hier Mikroplastik entsteht. Die schöne Vorstellung, dass ich den Teller auf den Kompost werfe und er sich dort von alleine auflöst ist leider ein Wunschgedanke. In der Natur wird das „biologisch abbaubare“ Material nur langsam abgebaut.

Teller aus Bambus und Melamin für Babys und Kinder mit Pinguin

Kindergeschirr aus Bambus/Melamin

Ein neuer Trend in den Regalen sind Teller aus „Bambus“. Viele lassen sich von den süßen Motiven zum Kauf verleiten. Es geht beim Runterfallen nicht kaputt, kann in die Spülmaschine und es steht auch noch „aus Bambus“ drauf, ist also sogar nachhaltig. Doch stimmt das?

Leider ist das nur die halbe Wahrheit. Schaut man genauer hin, bestehen die meisten „Bambus“-Teller nur etwa zur Hälfte aus Bambus. Weitere Bestandteile sind Melamin oder Mais. Melamin ist Ausgangsstoff für die Herstellung von Melaminharzen, die aufgrund ihrer Bruchsicherheit häufig in Camping- und Kindergeschirr eingesetzt werden.  Melaminharze sind Polymere und bestehen aus den Grundbausteinen (Monomeren) Melamin und Formaldehyd. Doch Vorsicht: Melamin ist weder kompostierbar noch ökologisch und vor allem nicht, gesund!

Das Werbeversprechen „biologisch abbaubar“ oder „ökologisch“, mit dem viele Hersteller werben ist also äußert fragwürdig.

Was ist gefährlich an Kindergeschirr aus Melamin?

Erhitzt man Melaminharz über 70 °C können die Monomere Melamin und Formaldehyd freigesetzt werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sind in Tierexperimenten durch Melamin toxische Wirkungen an der Blase aufgetreten. Und auch das Formaldehyd ist gesundheitsbedenklich: es ist haut- und schleimhautreizend und kann nach dem Einatmen Krebs im Nasen-Rachen-Raum auslösen.

Benutzt man dieses Geschirr unsachgemäß, kann es also passieren, dass die Schadstoffe ins Essen oder Trinken übergehen. Unsachgemäß bedeutet in diesem Fall: Befüllen mit warmen Speisen oder Getränken und das Erwärmen von Nahrung in der Mikrowelle. Es gibt auch Hinweise, dass das Austreten der Schadstoffe ansteigt, je häufiger das Geschirr benutzt wird.

Was du bei Kindergeschirr aus Bambus mit Melamin beachten solltest

Wichtig: Bambusgeschirr mit Melamin ist ein Essgeschirr, kein Kochgeschirr. Es darf niemals mit heißen Essen oder Trinken in Kontakt kommen, da sonst krebserregende Stoffe in die Nahrung übergehen. Wer also Melamin-Geschirr bereits zu Hause hat, kann diese natürlich weiterverwenden, sollte jedoch keine heißen, fettigen oder säurehaltigen Lebensmittel darauf servieren und sie auf keinen Fall zum Aufwärmen von Speisen in der Mikrowelle verwenden. Am besten ist es aber, sie erst gar nicht zu kaufen oder sie zumindest aussortieren (in der Kinderküche findet sich bestimmt ein schönes Plätzchen).

Wie entsorge ich Kindergeschirr aus Melamin und Bambus richtig?

Beim Aussortieren aber auf die richtige Entsorgung achten: Melamingeschirr ist keine Verkaufsverpackung sondern sowohl schwer abbaubares als auch schwer recycelbares Hartplastik. Es gehört daher in den Restmüll, nicht in den Plastikmüll!

Bambusteller von Bamboo Bamboo als Babyteller - welches Material für das Geschirr von Babys genutzt werden kann und welches nicht erfährst du in unserem ausführlichen Beitrag

Kindergeschirr aus reinem Bambus

Es gibt auch Kindergeschirr aus reinem Bambus. Das Material ist jedoch weder für die Mikrowelle noch für die Spülmaschine geeignet und benötigt eine besonderen Pflege (sollte eingeölt werden), damit es nicht austrocknet und Risse entstehen, in denen sich Bakterien ansammeln und das Essen verunreinigen. Hinzu kommt, dass  Hersteller nicht verpflichtet sind, Angaben bezüglich des Kindergeschirr-Materials zu machen und wir Eltern nur schwer oder gar nicht erkennen, ob die Produkte größtenteils aus Melamin-Kunststoff bestehen oder eben aus dem reinen Naturprodukt Bambus. Am besten hier den Hersteller kontaktieren und die genauen Materialangaben anfragen.

Essmatte für Babys aus Silikon mit Saugnapf

Kindergeschirr aus Silikon

Silikone (chemisch genauer Poly(organo)siloxane) sind besondere Kunststoffe, denn sie werden nicht aus fossilen Rohstoffen hergestellt, sondern aus fein gemahlenem Silicium und Methylchlorid (Chlor und Methan). Das macht sie in gewisser Weise zu Hybriden, also auf der einen Seite synthetisches Polymer und auf der anderen Seite ein Naturprodukt (Mineral), denn Silicium findet man vorwiegend in Sand. Silikone weisen ein einzigartiges Eigenschaftsspektrum auf, das von keinem anderen Kunststoff erreicht wird: Sie sind biegsam und benötigen dafür keine Weichmacher. Dafür kann es vorkommen, dass sie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) belastet sind, von denen viele als krebserregend gelten (beispielsweise Naphthalin). Zudem sind Silikone ebenfalls schwer biologisch abbaubare, nicht recycelbare Kunststoffverbindungen und gehören daher in den Restmüll.

Silikone können vor der Verwendung getempert werden, so dass das Geschirr danach frei von flüchtigen organischen Bestandteilen ist.

Teller für Kinder aus Edelstahl - Babyteller mit drei Fächern

Kindergeschirr aus Edelstahl

Edelstahl ist eine Bezeichnung für legierte oder unlegierte Stähle mit besonderem Reinheitsgrad (Stahl ist ein Werkstoff, der zum größten Teil aus Eisen besteht). Es gibt über hundert sogenannte nicht rostende Edelstähle, die sich für die Verwendung mit Lebensmittelkontakt eignen. Als Legierungspartner werden neben Chrom Metalle wie Molybdän, Nickel und Titan in unterschiedlichen Anteilen verwendet.

Was sind Legierungselemente überhaupt?

Info: Legierungselemente sind chemische Elemente, die einem Metall hinzugefügt (legiert) werden, um dessen Werkstoffeigenschaften auf die gewünschte Weise zu verbessern. Eigentlich sollte sich bei der Verwendung von legiertem Edelstahl kein Metall auslösen. Ich würde jedoch bei einer bekannten Chrom- oder Nickelallergie auf legierten Edelstahl verzichten.

Was ist der Vorteil von Kindergeschirr aus Edelstahl?

Anders als bei Plastikflaschen, lösen sich bei Produkten aus Edelstahl keine Weichmacher oder andere Schadstoffe, wenn sie mit heißen Lebensmitteln oder säurehaltigen Säften in Kontakt. Zudem ist Edelstahl leichter als Glas, geschmacks- und geruchsneutral und nahezu unkaputtbar. Viele fragen mich oft, wie es mit Kohlesäure-haltigen Getränke oder Saft aussieht. Nicht alle Edelstahlflaschen sind für Sprudel oder Säfte geeignet. Das liegt aber nicht Edelstahl, sondern im Falle der Kohlensäure am entstehenden Überdruck (der bei allen verschließbaren Flaschen entsteht). Nur bestimmte Trinkflaschen, die mit einer dafür vorgesehenen Dichtung ausgestattet sind, eignen sich für kohlensäurehaltige Getränke.

Vorteile von Edelstahl: Es ist robust und ein guter Begleiter für Unterwegs. Hinzu kommt, dass reiner Edelstahl zu 100 % recycelbar ist, da es verlustfrei eingeschmolzen werden kann. Der Wertstoffhändler wird euch also sogar noch Geld für die Entsorgung eurer Edelstahlprodukte geben.

Bei Edelstahl sollte auf die Qualität und die Herkunft geachtet werden: 2009 gab es einen Fall von radioaktiv kontaminiertem Edelstahl in Deutschland. Das Umweltbundesamt fand das radioaktiv kontaminierte Edelstahl, was unbeabsichtigt, während des Einschmelzens hineingelangt war, in Maschinenteilen, die aus Indien importiert wurden. Nach Angaben der zuständigen Landesbehörden, die das Material untersucht haben, waren keine Haushaltsprodukte oder Produkte des täglichen Gebrauchs betroffen.

Geschirr für Babys aus Glas - welches Material sich für den Babybrei und breifrei eignet

Kindergeschirr aus Glas

Jeder weiß was Glas ist, jedoch ist die wissenschaftliche Erklärung nicht ganz so einfach. Glas ist ein lichtdurchlässiger Feststoff. Er ist amorph: bedeutet, dass die Atome keine geordnete Struktur haben. Die meisten Gläser bestehen hauptsächlich aus Siliciumdioxid.

Was ist der Vorteil von Kindergeschirr aus Glas?

Glas hat den Vorteil, dass es recycelbar ist und einfach wieder eingeschmolzen werden kann. Zudem ist es hygienisch und chemisch inert: bedeutet, es geht keine Wechselwirkung mit anderen Stoffen ein. Bedeutet, dass es schadstofffrei ist. Zudem ist es gasdicht, geruchslos und geschmacksneutral.

Glas eignet sich also super als Kindergeschirr. Und ja, es ist zerbrechlich und man kann sich daran verletzen (weshalb sie nicht damit unbeaufsichtigt hantieren sollten), aber Kinder sollten den Umgang mit Gefahren lernen und nicht davor abgeschirmt werden.

Was ist gehärtetes Glas?

Info: Gehärtetes Glas oder auch Temperglas ist ein Glas, bei dem durch Wärmebehandlung gezielt mechanische Spannungen im Material erzeugt werden und dadurch die Bruchfestigkeit gegenüber mechanischer oder thermischer Beanspruchung erhöht wird. Es kann also deutlich höhere Zugbelastungen kompensieren als nicht behandeltes Glas. Beim Möbelschweden findet ihr zum Beispiel günstige Schüsseln aus gehärtetem Glas, die sich super als Kindergeschirr eignen.

 

Kindergerschirr aus Keramik

Der Begriff Keramik umfasst eine Vielzahl anorganischer nichtmetallischer Werkstoffe, die grob in die Typen Irdengut, Steingut, Steinzeug, Porzellan und Sondermassen unterteilt werden können. Keramik besteht in der Regel aus anorganischen Substanzen wie Quarz, Granit, Metalloxide, Sand und Lehm, die bei hohen Temperaturen gebrannt wurden. Kleinere Mengen, wie zerbrochene Teller, können in den Restmüll, größere Mengen (beispielsweise Bauschutt) sollten auf Grund des hohen Gewichtes zum nächsten Wertstoffhof gebracht werden.

 

Essteller aus Steingut - Teller für breifrei Rezepte und BLW Gerichte

Kindergeschirr aus Steingut

Steingut bezeichnet eine Gruppe keramischer Erzeugnisse mit porösen Scherben. Es besteht in der Regel aus Ton, Quarz, Feldspat und manchmal auch aus anderen Mineralien wie Calcit. Steingut wird im Brennofen in einem sogenannten Gießverfahren hergestellt.

Info: Der Scherben ist das für die Herstellung keramischer Erzeugnisse oder keramischer Massen gebrannte Gemisch verschiedener Mineralien und Beimischungen. Aufgrund der geringen Brenntemperatur kann der Scherben nicht vollständig versintern und wird somit im Gegensatz zu Steinzeug nicht wasserdicht. Deswegen wird Steingut meist mit einer allseitig aufgetragenen Glasur versehen. Die Glasur kann jedoch Schwermetalle wie Blei oder Cadmium enthalten. Je nachdem, ob das Steingut bei hohen oder niedrigen Temperaturen gebrannt wurde und welche Art von Lebensmitteln wie lange mit dem Material in Kontakt war, können Schwermetalle herausgelöst werden. Im menschlichen Körper können diese Schwermetalle gesundheitliche Beeinträchtigungen verursachen. Besonders Kinder sind gefährdet. Glasuren aus Glas sind hingegen unbedenklich.

Welches Material sich für das Essen deines Babys oder deines Kindes eignet und welches nicht - alles darüber, welches Material Kindergeschirr haben sollte

Kindergeschirr aus Steinzeug

Steinzeug ist die Bezeichnung für keramische Massen, dessen Scherben beim Brand dicht brennt bzw. verglast oder sintert. Es benötigt also keine Glasur, um wasserdicht zu sein und ist daher Schadstofffrei. Nachteil: es ist nicht ganz billig und gerade bei Kindern kann natürlich mal was zu Bruch gehen.

 

Welches Material für Kindergeschirr geeignet ist

Kindergeschirr aus Porzellan

Porzellan ist ein durch Brennen hergestelltes feinkeramisches Erzeugnis mit weißem, dichtem, porenfreiem, in dünnen Schichten transparentem Scherben. Es besteht aus einem Gemisch von Kaolin (Porzellanerde, Porzellanton), Feldspat und Quarz. Man kann sowohl mit Glasur als auch ohne Glasur kaufen. Aber auch hier: es ist etwas teurer als seine Verwandten Steingut und Steinzeug. Trotzdem ein geeignetes Material für Kindergeschirr.

Annis Fazit zu den verschiedenen Materialien für Kindergschirr

Viele Eltern machen sich Gedanken, welches Geschirr wohl das Beste für sein Kind ist und greifen zu Produkten aus der Babyindustrie. Diese sind jedoch häufig aus Kunststoff, Bambus oder Melamin. All das braucht es jedoch nicht, denn es ist wichtig, dass Kinder immer wieder Kontakt zu „lebensechten” Materialien wie Glas oder Keramik bekommen. Nur so lernen sie den respektvollen Umgang mit den ihn anvertrauten Alltagsgegenständen. Kinder wollen ihre Umwelt entdecken und haben Freude an der Erforschung des Ursache-Wirkung-Prinzips: „Was passiert, wenn ich jetzt meinen Teller runter werfe, was für ein Geräusch ist das, wird Mama schimpfen? Schimpft sie auch, wenn ich jetzt auch noch mein Besteck hinterher werfe? Oh, das macht ja einen ganz anderen Ton.“ Sie machen es also nicht absichtlich, sondern wollen die physikalischen Gesetze entdecken. Und glaubt mir, ein Plastikteller wird einige Male runterfallen, lernen sie ja, dass so ein Teller nicht kaputt geht. Ein Keramikteller fällt nur einmal, dann ist das Ursache-Wirkungsprinzip verstanden: Teller fällt, Teller ist kaputt. Und je weniger darauf reagiert wird, desto uninteressanter wird es. Das ist sowohl für die Kleinen als auch für die Eltern ein wichtiger Lernprozess.

Annis Worte an dich

„Hilf deinem Kind, es selbst zu tun“ (Maria Montessori), lass es sein Essen und die Gegenstände entdecken – BEGREIFEN. Vertraue deinem Kind und du wirst erstaunt sein, wie selbstständig und gelassen aber vor allem wie vorsichtig es mit seinem zerbrechlichem Eigentum umgehen wird.

Werde gelassener und ignoriere die Stimmen der Gesellschaft. Wie oft habe ich den Satz gehört: „Du lässt ihn nur mit den Fingern essen, so lernt er doch nie gescheit mit Gabel und Messer zu essen?“ oder „Also mit einem Jahr braucht der doch noch kein echtes Besteck, der verletzt sich doch nur?“ aber auch „Hat er denn keine Babyflasche oder warum muss er schon aus einem Glas trinken, der macht das doch kaputt?“

Ich kann euch sagen, bei uns ist noch nie ein Glas oder Teller aus Spaß kaputt gegangen, mein Kind hat mit 12 Monaten eigenständig mit herkömmlichen (Cromargan-)Edelstahl Besteck gegessen (natürlich nie unbeaufsichtigt). Und heute noch sind fremde Leute erstaunt darüber, wie „gesittet“ er am Tisch sitzt und isst und das ganz ohne aufgezwungenen Manieren.

Kinder ahmen nach

Dein Kind möchte so sein wie du. Es saugt alles auf, was sein Umfeld macht und benötigt keine Regeln oder Worte. Manieren und der Umgang mit zerbrechlichem Geschirr muss man nicht „anerziehen“, das kommet von ganz alleine, wenn man ihm nur das nötige Vertrauen schenkt. Du hilfst ihm viel mehr, wenn du ihm zeigst, wie es mit Glas oder Keramik umgeht, anstatt es ihm zu verwehren.

Dankeschön für deine Arbeit, Anni!

Liebe Anni, wir danken dir von Herzen für deine Zeit uns diesen sp wertvolen Beitrag für den Blog vorzubereiten und zur Verfügung zu stellen. Wir wissen das wirklich sehr zu schätzen und wünschen uns, dass er ganz vielen Leserinnen und Lesern bei der Auswahl des geeigneten Geschirrs helfen wird.

https://www.instagram.com/p/CB3av0cleIj/

 

Teile diesen Beitrag

4 Kommentare
  1. Hi,
    das mag jetzt etwas oberflächlich sein, aber woher ist der Porzellanteller mit dem Regenbogen? Der ist wahnsinnig schön 🙂
    Wie ist das ganze bzgl. Emaille Geschirr, das sollte doch auch gut für Kinder geeignet sein? Und bruchsicher 🙂

    LG

    Antworten
    • Hallo Carolin, der Teller ist von H&M. Und ja, Emaille ist auch toll, das wird im Beitrag noch ergänzt.
      LG Lena

      Antworten
  2. Hallo, danke für den interessanten Artikel. Ich habe noch Olivenholz als Material gesehen. Es ist sehr robust und hat antibakterielle Eigenschaften. Ich habe es noch nicht als Babygeschirr ausprobiert. Kannst darüber auch was sagen?

    Liebe Grüße

    Antworten
    • Hallo Stefan, zu Olivenholz kann ich dir leider nichts sagen. LG Lena

      Antworten
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Produkte

Wir wissen, was du brauchst, um den Familienalltag und die erste Zeit mit Baby entspannt zu gestalten: Einfache und schnelle Rezepte für Klein und Groß, die garantiert gelingen. Entdecke jetzt unsere Kochbücher und E-Books!

Breifreibaby Logo
WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly