Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Inhalte
Beiträge
Rezepte

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Inhalte
Beiträge
Rezepte

Breifreibaby Logo
Breifreibaby Schriftzug
Baby-led weaning wie oft am Tag

Baby-led weaning – wie oft am Tag?

Breifreibaby Logo

Hallo!

Seit 2016 gibt es für uns kein schönes Thema als die breifreie Beikost – wir lieben es, für dich nährstoffreiche und zuckerfreie Rezepte für die ganze Familie zu entwickeln und dir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. 

Mehr über uns

Je länger der Blog online ist, umso mehr Fragen zum Thema baby-led weaning erreichen uns. Wir wissen also, dass euch das Thema beschäftigt und ihr noch nicht alle Antworten zu euren Fragen auf unserem Blog findet. Eine sehr häufig per Mail und auch in Facebook-Gruppen gestellte Frage ist die, wie oft am Tag man baby-led weaning anbieten sollte. Da sich dies so sehr von den klassischen Beikostplänen unterscheidet, wollen wir heute mal darauf eingehen.

baby-led weaning - wie oft am Tag Essen anbieten?

Der klassische Beikostplan – erste eine, dann zwei, dann drei Mahlzeiten

Bei der Breifütterung wird es oftmals empfohlen, zunächst mit einer Mahlzeit am Tag zu beginnen und sich dann über mehrere Wochen hinweg bis auf drei Mahlzeiten zu steigern. Das rührt daher, dass mit Brei oftmals schon im dritten oder vierten Monat begonnen wird, obwohl der Darm das Babys dafür selten bereit ist. Man möchte ihn deshalb nicht direkt überfordern und gewöhnt den Verdauungstrakt deshalb ganz langsam an die Mahlzeiten. Da man mit baby-led weaning erst startet, wenn die Beikostreifezeichen erfüllt sind, erübrigen sich diese nach und nach-Einführungen zu festen Zeiten.

 

Baby-led weaning – Wann ist Essenszeit?

Besonders viele Familien, die mit BLW starten, möchten gerne den Familientisch ausnutzen. Sprich, sie wollen gemeinsam mit ihrem Baby essen und nicht füttern müssen, während sie selbst etwas auf dem Teller haben. Es bietet sich also an, dem Baby dann etwas zu essen zu geben, wenn auch du etwas isst. So kann es in seinem Hochstuhl dabei sitzen und zugucken und selbst aktiv etwas ausprobieren. Essenszeit kann also immer dann sein, wenn du selbst auch isst – das bedeutet z.B. morgens, mittags und abends. Gerade, wenn man mit BLW startet, sind das drei Spieleinheiten für das Baby, um Essen kennenzulernen.

baby-led weaning - wie oft am Tag Essen anbieten?

Wie wird es eine entspannte Essenszeit?

Das wichtigste für den Anfang ist, dass du deinem Baby nie hungrig Essen anbieten solltest. Ein hungriges Baby ist frustriert, überreizt und wütend und weiß überhaupt nicht, was es mit der festen Beikost anfangen soll. Ein frisch gestilltes Baby oder eines, das gerade die Flasche bekommen hat, wird entspannt und satt sein und hat bestimmt Lust, das zu erkunden, was auf seinem Teller liegt. Dabei ist es ganz wichtig, immer im Hinterkopf zu behalten, dass es in den ersten zwei bis drei Monaten baby-led weaning nie darum geht, das Baby mit Essen zu sättigen oder eine Mahlzeit zu ersetzen. Auch hier unterscheidet sich baby-led weaning wieder erheblich von der klassischen Beikosteinführung.

 

Muss das Baby satt werden?

Viele Eltern überlegen sich, ob das Baby jetzt genug gegessen hat und auch satt ist. Darum geht es zunächst bei baby-led weaning nicht. Auch wenn du vier oder fünf Mal am Tag etwas anbietest, muss das Baby davon nicht satt werden. Zunächst einmal, weiß es noch gar nicht, dass Essen überhaupt sättigen kann. Es ist toll, dem Baby häufig die Gelegenheit zum Erkunden und Bespielen des Essens zu geben, jedoch muss es nicht bei allen Mahlzeiten dabei sein. Wenn es müde ist, oder in ein Spiel vertieft, so ist es besser, erst bei der nächsten Mahlzeit wieder einzusteigen.

 

Ab wann muss das Baby satt werden?

Irgendwann tritt natürlich der Punkt ein, an dem das Kind von Nahrung satt werden sollte, bzw wird. Das ist oft dann, wenn es sich von selbst abstillt, bzw. die Brust nur noch zur Beruhigung oder zum Einschlafen nimmt. Ab diesem Zeitpunkt ist es besonders wichtig, dem Baby nicht zu festen Uhrzeiten Essen anzubieten, sondern dann wenn es Hunger hat. Und da kleine Kinder und Babys von Natur aus Gelegenheitsesse sind, haben sie viel öfter Hunger als Erwachsene. Ihre Mägen sind noch klein und nicht darauf trainiert, mehr zu essen, um ein paar Stunden zu überstehen. Zusätzlich zu Frühstück, Mittagessen und Abendessen solltest du also auch noch Snacks anbieten. Bis zum Alter von 18 Monaten, muss man gar keine Unterscheidung zwischen Hauptmahlzeit und Zwischenmahlzeit machen. Das Tagesangebot sollte vollwertig und gesund sein.

baby-led weaning - wie oft am Tag Essen anbieten?

 

Fazit: Baby-led weaning – wie oft am Tag?

Du siehst, BLW unterscheidet sich deutlich von der klassischen Breikost und verfolgt keine Tagespläne oder Mengen, die pro Tag und Uhrzeit gegessen werden müssen. Es spricht absolut nichts dagegen, dein Baby in der ersten Zeit zu all deinen drei Mahlzeiten dazuzunehmen und ihm aktiv Essen anzubieten. Wenn du selbst weniger isst, nutze die Zeit nach dem Stillen oder Milchtrinken, um dich mit deinem Baby an den Tisch zu setzen und zu essen. Du selbst musst nicht unbedingt etwas zu dir nehmen, oft sind Babys dann jedoch gewillt, mehr zu probieren.

Wichtig: Für jede Mahlzeit und sei sie noch so klein, gelten die gleichen Regeln: Das Baby sollte stets aufrecht sitzen und beim Essen nicht alleine gelassen werden.  

 

 

Teile diesen Beitrag

14 Kommentare
  1. Hallo Lena,
    überall liest man, dass die Kinder nicht satt werden müssen. Bei uns ist es allerdings so, dass seit Anfang (mit ca. 6 Monaten) begeistert und in großen Mengen gegessen wird. Jetzt mit 8,5 Monaten sind wir bei drei Mahlzeiten.
    Die Anzahl und Dauer der Milchmahlzeiten ist deutlich zurückgegangen (früher 8-9 beidseitig, dann 9-12 einseitig, nun 5-9 einseitig).
    Einerseits soll sich das Baby ja selbst “weanen”, andererseits soll Milch im 1. Jahr das Hauptnahrungsmittel sein. Ist unser Sohn zuviel für sein Alter? Sollten wir ihm weniger oft was anbieten, damit er mehr Milch trinkt?
    Weniger innerhalb einer Mahlzeit fände er nicht so lustig…
    Liebe Grüße
    Christine

    Antworten
    • Liebe Christine, ihr könnt das weiter so machen, wie bisher. Das klingt super und ich bin mir sicher (so wie du scchreibt), dass es genau optimal für deinen Sohn ist. Er entscheidet selber und trinket auch weiter noch aan der Brust/die Flasche. Er holt sich das was er braucht, sowohl beim Essen als auch dann mit der Milchmahlzeit. Du musst dir keine Gedanke machen und kannst alles weiter so machen wie bisher auch. Neugeborene haben noch einen anderen Trinkrhythmus als etwas ältere Babys und sein Magen wächst mit. Auch das könnte mit ein Grund dafür sein, dass er weniger häufig trinkt. Außerdem ist es doch toll, wenn er durch das Essen am Familientisch auch schon seinen BEdarf mit decken kann. Liebe Grüße, Annina

      Antworten
  2. Hallo Lena,
    unsere Tochter ist jetzt knapp 10 Monate und futtert an den allermeisten Tagen wirklich gut und trinkt zu den Mahlzeiten und Snacks Wasser. Wenn ich ihr die Brust danach noch die Brust anbiete, nimmt sie diese immer, was aber in aller Regel dazu führt, dass sie spucken muss. Ansonsten ist sie absolut kein Speibaby. So hat es sich eingebürgert, dass wir nachts nach Bedarf stillen und morgens nach dem Aufwachen. Dann machen wir uns fertig und es gibt Frühstück. Wenn sie dann müde wird, stille ich. Manchmal schläft sie dabei ein, manchmal gehen wir dann spazieren. Das zweite Mal stillen wir tagsüber meist auch vor dem Mittags/Nachmittagsschlaf. Dann gibt es wieder einen Snack, später Abendessen und erst dann stillen wir wieder. Wenn wir unterwegs sind, stillen wir mehr.
    Ich bekomme aber immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich sehe, dass ansonsten immer noch die Brust nach der Mahlzeit angeboten wird. Wir haben allerdings auch ein 10 Kilo-Baby, das wirklich gut im Futter steht, von daher müsste ich mir vermutlich keine Gedanken machen.. ???? Hast Du da Erfahrungswerte?
    Lieben Dank & viele Grüße von Lena

    Antworten
    • Liebe Lena, ja, sehr gerne möchte ich dazu etwas sagen. Für dein Baby ist es absolut ausreichend / gut für die Verdauung wenn du 30-60 Minuten vor den Mahlzeiten stillst. Das ist insbesondere zu Beginn der Beikost wichtig – damit nicht durch Hunger Frust entsteht und damit die Verdauung funktioniert. So wie ich deinen Kommentar lese, seid ihr darüber schon hinaus. Es besteht absolut kein “Muss” nach dem Essen zu stillen. Gerade wenn dein Baby spuckt, würde ich das Stillen eventuell etwas verschieben. AUßER es wird direkt eingefordert. Da dein Baby a. schon Übung hat, b. gut genährt ist und c. anscheind zufriedern ist, rate ich dir hier nur: Verlass dich auf dein Gefühl. Mach dir bitte keine Gedanken – es gibt keinen Grund da auf Teufel komm raus etwas zu verändern. Das Stillen betonen wir /und andere Fachberater deshalb, weil viele im Kopf haben, das Mahlzeiten ersetzt werden müssen.
      Ich hoffe, ich konnte deine Fragen beantworten, herzliche Grüße, Lena

      Antworten
  3. Hallo! Danke ersteinmal für die vielen Infos!
    Meine Tochter ist fast acht Monate. Seit etwa zwei Monaten darf sie bei uns mitprobieren und essen. Verschiedenes Obst und Gemüse, Nudeln, Kartoffeln, Brot… Sie isst alles, was ich ihr anbiete, solange, wie ich ihr etwas anbiete, also, sie hört erst auf, wenn es nicht mehr gibt. Stillen tut sie nach Bedarf, tagsüber eher kurz und wenig (abgelenkt durch die beiden Geschwister), nachts oft und viel. Für mich ist das so in Ordnung. Ich frage mich nur, ob ich sie begrenzen müsste in der Menge? Darf sie so viel essen, wie sie möchte oder sollte ich sie begrenzen, damit sie mehr stillt?

    Antworten
    • Hallo Nina, unserer Meinung nach darf das Baby so viel essen (und stillen) wie es möchte 🙂 LG Lena

      Antworten
  4. Liebe Lena,
    Dein Blog ist super und hat mir viele Fragen beantwortet.
    Mein Sohn ist jetzt über 6 Monate und hat alle reifezeichen.
    Nun haben wir gestartet. Er experimentiert nicht nur, sondern bemisst (ohne Zähne) alles ab würgt und erbricht schwallartig (inklusive seiner Milch). Es passiert nun bei jeder Mahlzeit und bei allem was ich ihn anbiete, sobald etwas im Mund landet.
    Ist er vielleicht doch noch nicht bereit? Kann ich ihn irgendwie unterstützen?

    Lg nicole

    Antworten
    • Liebe Nicole, sowas ist aus der Ferne ganz schwer zu beurteilen. Gerne helfen wir dir in einer individuellen Beratung weiter, diese kannst du über die Startseite buchen. LG Lena

      Antworten
  5. Hallo Lena,
    Wir haben gerade gestartet mit der beikost. Mit stellt sich aber die Frage, ob ich auch darauf achten muss, dass bestimmte Nährstoffe zu bestimmten Zeiten angeboten werden muss. Abends ist es ja beim brei so dass man Abendbreie anbieten soll… Wie ist es hier? Oder Oberbrei. Ich habe Angst dass ich bestimmte Nährstoffe nicht gebe 🙄
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Liebe Channe, bestimmte Nährstoffe müssen nicht zu bestimmten Tageszeiten angeboten werden 🙂 Dein Baby muss die Nährstoffe nur bekommen und am besten in einer Kombination – jedoch werten sich Nährstoffe nicht nur innerhalb einer Mahlzeit sondern über den Tag verteilt auf. Das heißt, die Proteine aus dem Vollkornbrot können durch die Proteine im Linsentaler so aufgewertet werden, das alle essenziellen Aminosäuren eingenommen werden. Wenn du ein vielfältiges, buntes und nährstoffreiches Angebot über den Tag verteilst anbietest, musst du keine Angst haben. LG lena

      Antworten
    • Hallo Lena,

      Eine wirklich tolle Seite ❤ meine Maus ist jetzt 10 Monate und isst wirklich super mit am Familientisch. Mittlerweile zu 3 festen Mahlzeiten. Mal mehr, mal weniger gut. Sie schnappt sich über den Tag immer mal Wasser. Aber sie zeigt nie an das sie noch etwas von ihrer pre Milch haben will, sie reagiert erst wenn sie die Flasche dann sieht. An manchen Tagen trinkt sie dann über den Tag nur so 500ml pre inkl Nachtflasche, vllt auch weniger. Weil sie die angebotene Flasche am Tag rigoros weg schiebt.

      Jedoch ist der Stuhlgang immer mal wieder sehr fest uns ich hab Bedenken, dass sie zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt. Hast du hier einen Rat. Wieviel Pre sollte sie zu sich nehmen? Ich hab halt Bedenken, dass sie zu wenig Flasche trinkt, weil sie sich einfach nicht meldet.

      Liebe Grüße

      Antworten
      • Liebe Nadine, danke für deine Nachricht, die gar nicht so leicht aus der Ferne zu beantworten ist. Da ich nicht alle Fakten kenne, möchte ich ungern eine Ferndiagnose oder Beratung machen. Nur so viel: Biete deiner Tochter gerne immer mal wieder Pre an. Teilweise ändert sich das von heute auf morgen. Wenn deine Tochter gut isst und viel im Magen landet, erhält sie darüber Nährstoffe und kann gerne Wasser trinken. Insgesamt solltest du nur beachten: möglichst ausgewogen essen für Nährstoffe und Flüssigkeit anbieten (wenn nicht über Pre, dann über Wasser). Jedes Baby ist individuell und viell. ist das der Weg deiner Tochter. LG lena

        Antworten
  6. Hallo ihr lieben,
    Erst einmal wollte ich mal ein Lob da lassen für diese wirklich informative Seite 👍
    Ursprünglich bin ich übrigens über das Rezept für Stillkugeln hierher gekommen…ich war auf der Suche nach einem Geschenk zur Geburt des ersten Kindes für meine beste Freundin ( auch schon über 3 Jahre her) und wurde zu eurer Seite geleitet, die leckeren Kugeln wurden dann Teil des Care Pakets zur Geburt. Mittlerweile wurden die Stillkugeln schon bei der Geburt des Geschwisterchens verschenkt und auch in meinem eigenen Wochenbett durften sie nicht fehlen ☺️ in der Zwischenzeit habe ich schon eigene Varianten ausprobiert, also sehr zu empfehlen 🤩
    Jetzt ist mein Kleinster aber schon fast sechs Monate alt und wir machen uns Gedanken zur Beikost… deswegen auch eine Frage:
    Bei der ” klassischen” Einführung führt man ja immer nur ein Lebensmittel zur Zeit ein, um zu schauen, wie es vertragen wird usw…. und wartet dann einige Tage bis zum nächsten… Wie ist das bei BLW? Da war ich mir jetzt unsicher…

    Sonnige Grüße, Eva

    Antworten
    • Hallo Eva,
      danke für deinen Kommentar. Es freut uns sehr, dass euch die Stillkugeln so gut schmecken und freuen uns über dein Feedback.
      Im Gegensatz zu Brei landet bei der breifreien Beikost am Anfang nur sehr wenig bis gar nichts im Magen, weswegen es nicht notwendig ist die Lebensmittel nur sehr langsam und nach und nach einzuführen.
      Liebe Grüße
      Team breifreibaby

      Antworten
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren:

Geburtskarten selbst machen

Geburtskarten selbst machen

Endlich, ihr habt die Geburt hinter euch und nun könnt ihr euer Baby nach langer Wartezeit in den Armen halten, kuscheln und einfach nur die...

Geburtskarten selbst machen

Endlich, ihr habt die Geburt hinter euch und nun könnt ihr euer Baby nach langer Wartezeit in den Armen halten, kuscheln und einfach nur die...

Unsere Produkte

Wir wissen, was du brauchst, um den Familienalltag und die erste Zeit mit Baby entspannt zu gestalten: Einfache und schnelle Rezepte für Klein und Groß, die garantiert gelingen. Entdecke jetzt unsere Kochbücher und E-Books!

Breifreibaby Logo